Viren und andere Schädlinge

Virusdefinition: Ein böswilliges, meistens kleines Programm, das sich selbständig an weitere Dateien anhängt, so vermehrt und oft auch andere Computer infiziert. Oft werden nur überraschende Meldungen produziert, aber manche Viren sind zerstörerisch und löschen Dateien.


Fragen und Antworten

Warum wird in letzter Zeit so viel über Viren und Gefahren am PC gesprochen? Leider stimmt es. Die Virengefahr hat in den letzten Jahren stark zugenommen.
Wie kommt ein Virus auf Ihren PC? Viren "tarnen" sich. Sie kommen meistens mit einem anderen Inhalt, der für harmlos oder sogar wertvoll gehalten wird.
Was kann passieren? Oft werden nur seltsame Meldungen produziert, aber manche Viren sind zerstörerisch und löschen Dateien.
Sind die Computer denn nicht ohnehin geschützt? Normalerweise nicht. Nur bei den wenigsten PCs sind von Anfang an vollwertige Schutzprogramme installiert.
Kann man auch einen Virus bekommen, wenn man gar nicht ins Internet geht? Man kann. Viren können auch mit Disketten, USB-Speichersticks und sogar mit CD-Rom übertragen werden. Die größte Gefahr besteht bei einem viel genutzten Internet-Anschluß.

Macht der PC überhaupt noch Spaß?

Für viele die wichtigste Frage: Macht es überhaupt noch Spaß, mit dem Computer zu arbeiten, wenn man auf so viele Dinge achten muß?
Antwort: Ja. Trotz der vielen möglichen Gefahren läßt sich ein verlässlicher Basisschutz sehr günstig und einfach herstellen. Lesen Sie auf der folgenden Seite, was Sie brauchen und wie Sie dazu kommen.

(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken